Wenn Access alleine nicht mehr reicht…

Die Grenzen von Access

Eine reine Access-Lösung eignet sich maximal für ca. 10-20 Benutzer- Innen – durchschnittlich intensives Arbeiten und lokale Nutzung vorausgesetzt.

Risikofaktoren

  • Anzahl der Benutzer
    Hohe Nutzerzahlen, sehr intensive Nutzung und viele, schreibende Zugriffe führen oft zu Abstürzen und Defekten.
    Ursache: Access ist eine Desktop-Datenbank und als solche für wenige Anwender und moderate, lokale Nutzung konzipiert.
  • Datenablage auf einem Fileserver
    Typischerweise werden Access-Datenbanken (Back-Ends) auf einem Fileserver abgelegt, auf dem auch andere (Office-) Dateien liegen. Die hohen Zugriffsfrequenzen auf solche Fileserver können dazu führen, dass die Datenströme in Spitzenzeiten abreißen – mit fatalen Folgen für Accessdatenbanken.
  • Remote-Zugriff
    Was für den Fileserver gilt, trifft beim Remote-Zugriff in besonderem Maße zu: Es besteht ein erhöhtes Risiko für den Abriss der Datenströme. Microsoft selbst weist ausdrücklich darauf hin, dass Access-Daten nicht remote genutzt werden sollten.

Die Vorteile von SQL Server

  • Es können viele Benutzer gleichzeitig arbeiten.
  • Große Datenmengen werden problemlos verwaltet.
  • SQL Server verfügt über ein differenziertes Sicherheitssystem.
  • Die Daten können im Intranet/Internet verfügbar gemacht werden.
  • Es gibt eine kostenlose Version für Arbeitsgruppen und kleine Unternehmen.
  • Sie können Access als Front-End weiter benutzen.

Die gewohnte Access-Oberfläche bleibt!

Microsoft hat Access so konzipiert, dass es große Datenbankserver wie SQL Server nutzen kann. Sie brauchen also nicht auf Access als gewohnte Arbeitsumgebung zu verzichten; lediglich Ihr Datenbestand muss in eine leistungsfähige und stabile Umgebung portiert werden.

Planung der Migration

Nutzen Sie unsere Erfahrung bei der Migration von Access zu SQL Server. Wir kennen nicht nur die Fallstricke, sondern wissen auch, wie man Access im Zusammenspiel mit SQL Server richtig schnell macht.

Vereinbaren Sie einen Termin, telefonisch (040.970 735 50, wochentags von 10 – 19 Uhr) oder per Kontaktformular.